Wusstest du, dass der indonesische Begriff “Orang Utan” Waldmensch bedeutet? Die Orang-Utans sind die größten Baumbewohner der Welt und verbringen die meiste Zeit damit, sich gemächlich von Ast zu Ast zu schwingen. Ihr Reich sind die Baumkronen des indonesischen Regenwaldes, eines der artenreichsten Ökosysteme der Erde.

EN | ID | DK | SE | DE

“In den letzten drei Jahrzehnten ist der Bestand der Borneo-Orang-Utans um mehr als 80 Prozent geschrumpft. Die Zeit läuft uns also davon. Wir müssen die Orang-Utans jetzt retten.” 

Dr. Jamartin Sihite, Geschäftsführer der Borneo Orangutan Survival (BOS) Stiftung

EN | ID | DK | SE | DE

Wusstest du, dass der indonesische Begriff “Orang Utan” Waldmensch bedeutet? Die Orang-Utans sind die größten Baumbewohner der Welt und verbringen die meiste Zeit damit, sich gemächlich von Ast zu Ast zu schwingen. Ihr Reich sind die Baumkronen des indonesischen Regenwaldes, eines der artenreichsten Ökosysteme der Erde.

“In den letzten drei Jahrzehnten ist der Bestand der Borneo-Orang-Utans um mehr als 80 Prozent geschrumpft. Die Zeit läuft uns also davon. Wir müssen die Orang-Utans jetzt retten.” 

Dr. Jamartin Sihite, Geschäftsführer der Borneo Orangutan Survival (BOS) Stiftung

Doch Orang-Utans leben gefährlich – und mit ihnen unzählige weitere Arten. Ihr Lebensraum schrumpft rapide. Jährlich werden auf Borneo 1,3 Million Hektar Regenwald zerstört. Damit weist die Insel eine der weltweit höchsten Abholzungsraten auf. Wenn es so weitergeht, wird es schon in den nächsten Jahren keinen intakten Regenwald mehr auf Borneo geben. Brandrodungen und die damit einhergehenden alljährlichen Waldbrände beschleunigen diese Entwicklung. Im Herbst 2015 ereignete sich eine der größten Umweltkatastrophen des 21. Jahrhunderts: Vier Monate lang brannte der Regenwald Indonesiens – ununterbrochen. Mehr als 8000 Orang-Utans starben in den Flammen.

Doch Orang-Utans leben gefährlich – und mit ihnen unzählige weitere Arten. Ihr Lebensraum schrumpft rapide. Jährlich werden auf Borneo 1,3 Million Hektar Regenwald zerstört. Damit weist die Insel eine der weltweit höchsten Abholzungsraten auf. Wenn es so weitergeht, wird es schon in den nächsten Jahren auf Borneo keinen intakten Regenwald mehr geben. Brandrodungen und die damit einhergehenden alljährlichen Waldbrände beschleunigen diese Entwicklung. Im Herbst 2015 ereignete sich eine der größten Umweltkatastrophen des 21. Jahrhunderts: Vier Monate lang brannte der Regenwald Indonesiens – ununterbrochen. Mehr als 8000 Orang-Utans starben in den Flammen.

Verlust des Lebensraums der Orang-Utans in den letzten 20 Jahren

Rückgang des Orang-Utan-Bestandes in Wäldern, die von Bergbau,- Holz – und Palmölkonzernen bewirtschaftet werden

Natürlicher Lebensraum der Orang-Utans, der laut Prognosen bis 2025 in Nutzflächen umgewandelt wird

„Jeder von uns kann etwas tun, um die Zukunft dieser wunderbaren Tiere zu retten.” 

Dr. Sri Suci Utami Atmoko, Professorin an der Universitas Nasional (UNAS) in Jakarta

Auf der Suche nach Nahrung verlassen die Überlebenden die letzten Flecken Wald und geraten dabei oftmals in Konflikt mit Plantagenbesitzern. Muttertiere werden erschlagen oder erschossen. Ihre Babys werden gefangen und landen im illegalen Haustierhandel. Für die wildlebenden Populationen ist dies eine der grössten Bedrohungen. Hinzu kommt, dass in manchen Regionen Orang-Utans immer noch als Nahrung gejagt werden. Im letzten Jahr wurde der Borneo-Orang-Utan von der Weltnaturschutzunion IUCN als “akut vom Aussterben bedroht” eingestuft. Aufgrund ihres schwindenden Lebensraumes kommen jedes Jahr schätzungsweise 3000 Orang-Utans ums Leben.

„Jeder von uns kann etwas tun, um die Zukunft dieser wunderbaren Tiere zu retten.” 

Dr. Sri Suci Utami Atmoko, Professorin an der Universitas Nasional (UNAS) in Jakarta

Auf der Suche nach Nahrung verlassen die Überlebenden die letzten Flecken Wald und geraten dabei oftmals in Konflikt mit Plantagenbesitzern. Muttertiere werden erschlagen oder erschossen. Ihre Babys werden gefangen und landen im illegalen Haustierhandel. Für die wildlebenden Populationen ist dies eine der grössten Bedrohungen. Hinzu kommt, dass in manchen Regionen Orang-Utans immer noch als Nahrung gejagt werden. Im letzten Jahr wurde der Borneo-Orang-Utan von der Weltnaturschutzunion IUCN als “akut vom Aussterben bedroht” eingestuft. Aufgrund ihres schwindenden Lebensraumes kommen jedes Jahr schätzungsweise 3000 Orang-Utans ums Leben.